Passivhäuser sind die neueste Generation energieeffizienter Gebäude. Ein Passivhaus ist ein Gebäude für alle Jahreszeiten, wobei keine aktive Heizung oder Klimaanlage gebraucht wird. Durch seine passive Energienutzung kühlt und erwärmt es sich selbst, weshalb es auch den Begriff "passiv" trägt

Das Fenster und seine Rolle im Passivhaus
Eine sehr wichtige Rolle bei einem Passivhaus spielt das Fenster. Wussten Sie, dass sich das Fenster ausdehnt, wenn es heiß wird und es bei niedrigen Temperaturen schrumpft? Fenster in Häusern, die als Passivhaus zertifiziert werden sollen, benötigen das Passivhaus-Zertifikat.

Damit ein Fenster den Anforderungen eines Passivfensters gerecht werden kann, beachten wir:

  • Die Dichtheit des Fensters
  • Verfügt das Fenster über eine warme Kante?
  • Die Scheibenstärke und die Art der Verglasung sowie die Dämmwerte
  • Die Dicke der Fensterisolierung
  • Die Rahmenstärke sowie das Material und dessen Isolierfähigkeit
  • Ob das Fenster im Wärmedämmverbundsystem montiert ist.

 

Vorteile des Passivhauses und unsere Gesundheit.
Ein Passivhaus ist wie ein lebender Organismus, der aus vielen Elementen besteht und unermüdlich arbeitet.


Welche Vorteile für unsere Gesundheit erhalten wird von einem Passivhaus?
In einem Passivhaus gibt es eine gleichmäßige Temperatur-Verteilung. Eine hohe Luftqualität ist für Allergiker sehr wichtig, da das Passivhaus über keine Heizkörper, welche die Luft austrocknen, verfügt was wiederum für die Staubzirkulation verantwortlich ist. In einem Passivhaus spüren wir weder Kältegefühl noch Zugluft. Ein gutes Passivhaus schützt das Gebäude vor Feuchtigkeit und Pilzbefall.

© Bertrand - Okna i Drzwi